Florian Pichler

Informationsdesign

Jeder produziert Daten

Diese werden in enormen Mengen gesammelt, zusammengeführt, verarbeitet und dem Berichtswesen zur Verfügung gestellt. Dort werden sie aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, analysiert und interpretiert. Sie sind Basis für die Kerninformationen aller Ressorts eines Unternehmens. Es gilt sicherzustellen, dass zeitnah Status quo und Entwicklung der Geschäftsbereiche sichtbar sind.

Daten versus Information

Aus großen Datenmengen die tatsächlichen Informationen zu extrahieren, ist ein komplexer Vorgang. Er lässt sich aber in fünf Schritten darstellen, die als Basis für die Datenvisualisierung notwendig sind:

  1. Feststellen der Informationsbedürfnisse
  2. Abstrahieren der Anforderungen
  3. Analysieren der Datenbasen
  4. Modellieren der Transformationswege
  5. Zielgruppengerechtes Aufbereiten

Information bereitstellen

Am Ende dieses Prozesses ist gewährleistet, dass eine Datenquelle (Single Point of Truth) allen Empfängern transparente, aussagekräftige und leicht zugängliche Informationen für ihre individuellen Bedürfnisse zur Verfügung stellt.

Visualisierung

Als große Herausforderung gilt die Visualisierung relevanter Informationen:
transparent, empfängerorientiert, wahrnehmungsoptimiert.
Dafür gibt es wissenschaftlich belegte Konventionen, die beinahe allgemeingültige Richtlinien zulassen, Inhalte darzustellen. Deren Anwendung ist für jedes Unternehmen ein effektiver Mehrwert bei der Steuerung der Geschäftsfelder.